Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bier und Gesundheit

Veröffentlicht am 11.11.2015

Bier hat bei mäßigem Konsum durchaus positive Auswirkungen auf den Organismus.

Über den Konsum von Bier gibt es vielfältige Forschungsergebnisse, die wie so viele ernährungsspezifische Informationen in Medien für den Konsumenten verwirrend sind. Das Bier gesundheitsfördernde Eigenschaften bei mäßigem Konsum bietet, ist vor allem auf die wichtigen Vitamine und Mineralstoffe zurückzuführen. Wer an das halbvolle Bierglas glaubt, der kann sich an einer Studie des Nationalen Instituts von Kopenhagen erfreuen.

Die Dänen kamen 2008 zum Ergebnis, das Biertrinker länger leben „Darrauf Trinkeme noch einer!“ Leider bezog sich die Aussage der Kopenhagener auf einen Liter täglich, was Vieltrinker sicherlich traurig stimmt.

Hopfen und Malz gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Hopfen und Malz sollen nach der Studie gefährliche Fettablagerungen im Blut verhindern und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken. Zum Arzneimittel des Jahres 2007 wurde der Hopfen gekürt. Hopfen wird in der Pflanzenheilkunde schon seit dem Mittelalter für zahlreiche Symptome eingesetzt. Vor allem als Mittel gegen Unruhe und Schlafstörungen ist Hopfen bekannt. Der Hopfeninhaltsstoff  Xanthohumol soll gut für die Krebsprävention sein.

Fotolia.com - © pure.passion.photo Fotolia.com - © pure.passion.photo

Der Bierbauch

Bei allen positiven Eigenschaften haben Biertrinker(innen) immer wieder das Problem mit dem Bierbauch. Es gibt belustigende Aussagen im Internet wie: „Biertrinken macht nicht dick, es  regt nur den Appetit an und Biertrinker essen dann mehr.“

Wer viele Kohlenhydrate am Abend konsumiert und sich generell wenig bewegt  wird tendenziell dicker. Man verbraucht in der Nacht einfach weniger Kohlenhydrate als am Tag. Wer weniger Kalorien im Alltag verbraucht, kann seine Ernährung auf weniger Kohlenhydrate umstellen.

Kohlenhydrat- und kalorienarmes Bier

Bier gibt es als kohlenhydrat- und kalorienarmes Bier. Früher nannte man sie Diätbiere. In der EU ist seit 2012 die Diabetikereignung auf bestimmten Lebensmitteln nicht mehr erlaubt, so verwenden die Brauereien Begrifflichkeiten wie „Extra, Spezial oder Light “ für diese Biersorten.

Kohlenhydratreduzierte Pilsner sind für Menschen, die auf kohlenhydratarme Ernährung achten, eine sinnvolle Alternative. Die Biere können etwas geringer im Alkoholgehalt ausfallen, schmecken aber trotzdem würzig wie normale Pilsener.

Es gibt Biersorten, die eine hohe Reduktion an verwertbaren Kohlenhydraten und Kalorien aufweisen. Dies kann den Bierbauch in Schach halten, vor allem wenn man spät am Abend noch Bier konsumiert. Entscheidend sind allerdings die Erbanlage, der Status des Immunsystems und der Stoffwechsel.

Manche Menschen können essen und trinken was sie wollen und nehmen kaum zu. Insofern können auch eine kohlenhydratarme Ernährung und andere Konsumveränderungen vergebene Liebesmühen im Kampf gegen die Pfunde darstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Informationen Deutscher Brauer-Bund e.V. zum Thema und Gesundheit, u.a. mit Forschungsergebnissen (Seite freigegeben ab 16. Jahre)

Auf Social Media teilen