Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Homöopathie bei Husten

Veröffentlicht am 06.04.2016

Bei leichten Fällen von Husten können Hausmittel und homöopathische Kombinationsmittel gut helfen.

Fotolia.com - © Ermolaev Alexandr Fotolia.com - © Ermolaev Alexandr

Malvenblüten und Isländisches Moos sind als Heilmittel bei Husten bekannt. Thymian oder Efeu sind pflanzliche Heilmittel, die bei Husten mit Auswurf Linderung bringen. Ist der Husten mit einer starken Schleimbildung verbunden, helfen pflanzliche Hustentees und warme Getränke.

Das Anfeuchten der Raumluft wirkt sich positiv auf die Beschwerden aus, ebenso das Inhalieren mit Kochsalzlösungen. Als Badezusatz helfen ätherische Öle mit Thymian.

Homöopathische Komplexmittel

Erkrankungen der Atemwege und verschiedene Formen von Husten kann man mit homöopathischen Arzneimitteln behandeln. Für den Hausgebrauch bieten sich homöopathische Kombinationsmittel an. Die Kombinationsmittel gibt es für Kinder zu Atemwegserkrankungen oder für Erwachsene wie Kinder speziell für Husten.

Reiz- und Krampfhusten kann man mit den speziellen Kinderarzneien sehr gut behandeln. Vor allem auch das Abhusten von Schleim fördern homöopathische Komplexmittel mit natürlichen Substanzen wie Isländisches Moos. Die Flechte benutzten die Isländer medizinisch zuerst als „Felsengras“.

Bei homöopathischen Komplexmitteln zu Atemwegserkrankungen wird auch die Tollkirsche eingesetzt. Atropa belladonna (Schwarze Tollkirsche) ist eine in der Naturheilkunde sehr gut erforschtes Heilmittel. Bei heftigen Hustenanfällen sind in Kombinationsmitteln natürliche Heilmittel wie der Sonnentau (Drosera rotundifolia) sinnvoll. Der weltweit führende Hersteller für Homöoathika, Biologische Heilmittel Heel, kultiviert den Sonnentau im Rahmen der Qualitätssicherung in einer eigenen Gärtnerei.

Fotolia.com - © Ermolaev AlexandrFotolia.com - © Ermolaev Alexandr

Viren lösen Bronchitis aus

Bronchitis wird bei Kleinkindern in 90 Prozent der Fälle von Viren ausgelöst. Treten zum Husten Symptome wie Fieber auf, so sollte man auf jeden Fall den Arzt aufsuchen. Die klassische Zeit der Bronchitis sind die Wintermonate. Husten sollte man immer bei Kindern ernst nehmen, da Viren wie Bakterien schwere Symptome wie Lungenentzündungen auslösen können. Bei bakteriellen Infektionen mit schwerer Symptomatik werden vom Arzt in der Regel Antibiotika verschrieben.

In den ersten drei Lebensjahren sind es bei den Kindern meistens Viren, die Bronchitis auslöst. Von einem chronischen Husten spricht man, wenn der Husten mit Auswurf sich über rund drei Monate manifestiert.

Nach Rücksprache mit dem Arzt kann man homöopathische Mittel auch zusätzlich zu konservativen Medikamenten einnehmen.

Neben der Ausscheidung der Giftstoffe spielt in der modernen Homöopathie vor allem die Stärkung der Selbstheilungskräfte eine zentrale Rolle. Innerhalb der ganzheitlichen Therapie eignet sich die Homöopathie bei Symptomen wie Husten oder Schnupfen, sofern die Ursachen nicht klar sind. Vor allem auch umweltbedingte Ursachen sind ein klassisches Forschungsfeld in der modernen Homöopathie-Lehre.

Auf Social Media teilen