Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Neuraltherapie: Spritzen gegen Störfelder

Veröffentlicht am 04.11.2015

Mit gezielten Injektionen eines Betäubungsmittels versucht die naturheilkundlich ausgerichtete Neuraltherapie zahlreiche Funktionsstörungen zu bekämpfen.

Neuraltherapie bei vielen Krankheitsbildern

Die Neuraltherapie wird als naturheilkundliches Verfahren bei vielen Krankheitsbildern eingesetzt, insbesondere bei Gelenkschmerzen, muskulären Verspannungen an der Wirbelsäule, Schwindel, Kopfschmerzen oder Verdauungsstörungen.

Um eine Heilwirkung zu erzielen werden Lokalanästhetika wie Procain in die betroffenen Körperregionen gespritzt oder eine sekundäre Wirkung auf andere Störfelder im Körper ausgelöst.

Ursprünge der Neuraltherapie

Die Neuraltherapie geht auf den Arzt Ferdinand Huneke zurück, der das Naturheilverfahren Mitte der 1920er Jahre entdeckte. Die Entdeckung war eher zufällig, als er einer Schwester versehentlich Procain in die Venen spritzte und nicht in den Muskel. Die Kopfschmerzen der Schwester, die unter Migräne litt, gingen erstaulich schnell zurück. Mit seinem Bruder entwickelte Ferdinand Huneke das neue Therapieverfahren weiter.

Suche nach den Ursachen

Von zentraler Bedeutung bei der Diagnose ist die Suche nach den ursächlichen Störfeldern. Viele chronische Entzündungsherde liegen nach Ansicht der Fachleute auch im Hals-Nasen-Ohren-Bereich. Zahnentzündungen können zum Beispiel ein Störfeld sein, das sich vielschichtig auf organische Beschwerden auswirkt.

Segmenttherapie und Störfeldtherapie

Der Begriff der Neuraltherapie ist ein Oberbegriff für zwei Therapiedisziplinen: der Segmenttherapie und der Störfeldtherapie. Die Segmenttherapie ist eine Behandlungsmethode, die bei zahlreichen Erkrankungen wie Migräne oder Rheuma eingesetzt wird. In dem Verfahren wird eine spezielle Infektionstechnik mit Lokalanästhetika durchgeführt. In der Therapieform wird das ganze neurovegetative System behandelt. Grundlage der Segmenttherapie ist die Zuordnung bestimmter Haut- und Unterhautregionen zu den erkrankten Organen.

Schlägt die lokale Segmenttherapie nicht an, so versucht man das Therapieverfahren der Störfeldtherapie. Wie der Name schon sagt, versucht man bestimmte Störfelder, auch Herde genannt, im Körper zu lokalisieren und zu therapieren. Störfelder können überall entstehen, vor allem auch im Kopfbereich.

Man kennt zum Beispiel die Auswirkungen von Zahnentzündungen auf das Herzkreislaufsystem. Durch ein Lokalanästhetikum kann man das Störfeld ausschalten und die Ausheilung der Erkrankung befördern. Schaltet man die Störfelder im Körper aus, so können zum Beispiel akute oder chronische Schmerzerkrankungen therapiert werden.

Man setzt generell in der Neuraltherapie auf den Zugriff auf das Grundregulationssystem im Körper und versucht die körpereigenen Regulationsmechanismen zu stärken. Die Nutzung des Grundregulationssystems zur ganzheitlichen Therapie, nach dem Wiener Arzt Alfred Pischinger, nutzen auch andere Therapieformen wie die Akupunktur.

Das Sekundenphänomen

In der Störfeldtherapie kann es zum sogenannten Sekundenphänomen kommen, wo Fernstörungen in Sekundenschnelle eine Heilung verfahren. Die Neuraltherapie hat in der Regel kaum Nebenwirkungen. Manche Patienten können aber allergisch auf das Lokalanästhetikum reagieren. Die Therapie wird dann sofort  abgebrochen.

Bekannte schulmedizinische Mittel wie Kortison werden als Lokalanästhetikum nicht gespritzt, da die Nebenwirkungen zu groß sind. Das Lokalanästhetikum Procain wirkt effizienter auf das vegetative Nervensystem und ist auch nebenwirkungsärmer.

Procain ist aus der konservativen Schmerztherapie bekannt, wo es positiv auf Nervenblockaden wirken kann. Man kann Procain zum Beispiel aus der Anti-Ageing-Mittel. Immer dann, wenn die Hemmung der Reizweiterleitung an den Nerven erwünscht ist, ist Procain ein populäres Mittel.

Die Neuraltherapie führen speziell fortgebildete Ärzte als Neuraltherapeuten durch. Die Internationale medizinische Gesellschaft für Neuraltherapie nach Huneke (IGNH) in Freudenstadt ist der nationale Dachverband, wo Ärzte und Patienten sich gezielt über die Neuraltherapie informieren können.

Das könnte Sie auch interessieren

Informative Videos zur Neuraltherapie Quelle YouTube

Auf Social Media teilen