Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Chiropraktik bei mechanischen Blockaden

Veröffentlicht am 18.11.2015

Chiropraktoren behandeln vor allem mechanische Probleme an Gelenken, Muskeln, Sehnen oder Bänder.

Fotolia.comFotolia.com

Die Chiropraktik ist in Europa eine weniger bekanntes Gesundheitskonzept. Die Hochburg der Chiropraktik liegt in Nordamerika. wo man die Lehre schon seit Jahrzehnten bei der Therapie von Gelenk- und Muskelschmerzen einsetzt. Der Kanadier Daniel David Palmer war der Begründer der biomechanischen Behandlungsmethode. In der Schweiz ist die Chiropraktik unter anderem Teil der Grundversorgung.

Vielfältige Beschwerden des Bewegungsapparates können behandelt werden

Chiropraktoren behandeln vor allem mechanische Probleme bei Gelenken, Muskeln, Sehnen oder Bänder. Vor allem bei chronischen Problemen mit der Wirbelsäule können die manuellen Anwendungen zur Stabilisierung und Mobilisierung eingewandt werden. Bei Bandscheibenvorfällen, Gelenkblockaden, Gelenkfehlstellungen oder Bewegungseinschränkungen hilft die Chiropraktik die Beschwerden zu lindern.

Grundsätzlich können alle Gelenke in der Chiropraktik behandelt werden. Schwerpunkt sind aber oft die Wirbelgelenke, vor allem die Halswirbel. Chronische Rückenprobleme sind eine Volkskrankheit in Deutschland. Häufig sind die Wirbelsäulengelenke blockiert und verursachen Beschwerden wie Kopf- oder Rückenschmerzen. Man kann mit der Chiropraktik diese Blockaden gezielt auflösen.

Durch die gewonnene Beweglichkeit der Gelenke können viele Schmerzen behandelt werden. Die Chiropraktiker können auch Probleme mit den Muskeln, Bänder oder Sehnen behandeln. Man kann zum Beispiel neuromuskuläre Behandlungen durchführen. Die neuen chiropraktischen Anwendungen haben heute nichts mehr mit den Behandlungen der Vergangenheit zu tun. Die Chiropraktik ist heute ein eigenständiger Heilberuf, der sich mit der Diagnose, Therapie und Prävention bei Erkrankungen der Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder auseinandersetzt. Die Chiropraktoren arbeiten eng mit den Orthopäden, Fachärzten für Innere Medizin und den Rheumatologen zusammen.

Stellenwert der Chiropraktik

Bei vielen Gelenk- und Muskelerkrankungen kann die Chiropraktik eine alternative Behandlungsoption darstellen. Es gibt unterschiedliche Meinungen zur Wirksamkeit der Behandlungen. Im angelsächsischen Bereich hat die Chiropraktik bisher einen höheren Stellenwert als in Deutschland. Anwendungen im Bereich der Halswirbelsäule sollten immer mit dem Arzt und dem Chiropraktiker ausführlich besprochen werden, da die Anwendungen auch Risiken bergen. Vor allen Einengungen der Arterien im Bereich der Halswirbelsäule durch die Anwendungen können gefährlich sein und im schlimmsten Fall zum Schlaganfall führen.

Weltweite Ausbildungsstandards

Es gibt weltweit inzwischen einheitliche Ausbildungsstandards. Eine anerkannte Ausbildung in Deutschland gibt es bisher nicht, so das die Chiropraktik-Interessenten sich in Ländern wie den USA, England oder Frankreich ausbilden lassen müssen. Absolventen des Studiums für Chiropraktik in den USA oder Kanada können die Bezeichnung Doctor of Chiropractic (D.C.) führen. In England kann man zum Beispiel ein fünfjähriges Studium mit Master of Science in Chiropractic (MSc) absolvieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Informationen der Deutschen Chiropraktoren-Gesellschaft e.V.

Auf Social Media teilen