Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bachblütentherapie zur Harmonisierung des Gesundheitszustandes

Veröffentlicht am 04.11.2015

In den 1930er Jahren stellte der englische Arzt Edward Bach ein neues Gesundheitskonzept vor, das sich an disharmonischen Seelenzuständen und heilenden Blüten orientierte.

Der englische Arzt Edward Bach (1886 - 1936), der als Chirurg und Hausarzt auch mit Homöopathie therapierte, stellte in den 1930er Jahren sein Gesundheitskonzept vor.
Grundlage des Therapieansatzes war die Überzeugung von Bach, das seelische Probleme ursächlich für viele körperliche Leiden sind. Letztendlich ordnete er 38 disharmonischen Seelenzuständen bestimmte Blüten und Pflanzenteile zu.

Die Blüten und Pflanzenteile kochte er auf, um die Schwingungen des Wassers für seine Therapie zu nutzen. Er setzte dann Alkohol als Konservierung für Tropfen ein. Bei der Sonnenmethode wurden die Blüten ins Quellwasser gelegt und dann mehrere Stunden in die Sonne gestellt.
Für jeden seelischen Zustand gibt es eine sogenannte Essenz, die zu einer Harmonisierung des Gesundheitszustandes betragen soll.

Es gibt also immer bestimmte negative Gemütszustände und positiven Gegenpole in Form der Blütenextrakte. Er unterteilte die 38 disharmonischen Seelenzustände in sieben Kategorien, unter anderem: Angst, Einsamkeit, Überempfindlichkeit oder die Sorge nach Anderen.

Fünf Essenzen definiert er als Notfalltropfen, da er auch in der Notaufnahme im Krankenhaus arbeitete. Die Bach-Blüten haben englische Fachbegriffe, die ins Deutsche übersetzt wurden. Im Laufe der Zeit sind auch neue Essenzen hinzugekommen.

An dem Grundsatz, dass durch negative psychische Zustände auch körperliche Krankheiten sich ausdrücken ¬– und das man mit einer positiven Stimulans der Seele eine Heilung erreicht – hat sich bis heute nicht geändert.

Fotolia.com - © racamaniFotolia.com - © racamani

Die Grundlage der Behandlung mit den Bachblüten stellt erstmals die Erkenntnis über die eigenen seelischen Probleme dar. Man kann mehrere Blüten in Quellwasser oder Mineralwasser legen und in der Sonne erhitzen lassen. Der zugesetzte Alkohol wird zur Konservierung eingesetzt.

Man kann die Essenzen als Tropfen regelmäßig einnehmen. Die Behandlung richtet sich nach den akuten und chronischen Problemen. Man kann zum Beispiel auch die Tropfen der Bach-Blüten in ein Glas geben und mit Mineralwasser oder Quellwasser verdünnen und trinken.

Durch die Verdünnungen sind Nebenwirkungen sehr selten. Man kann auch die Tropfen der Bachblüten auf eine Salbe geben und direkt auf die betroffenen Stellen auftragen. Es gibt zum Beispiel äußerliche Salben mit Bachblüten bei mechanischen Ereignissen wie Prellungen oder Zerrungen. Auch für Tiere gibt es zahlreiche Bachblütenprodukte.

Reine Bachblüten-Essenzen sind, zum Beispiel als Tropfen in Deutschland als Arzneien nicht zugelassen, werden allerdings über Internetapotheken im Ausland angeboten. Da die Wirksamkeit der Bachblüten nicht offiziell nachgewiesen ist, zahlen in der Regel die gesetzlichen Krankenkassen Therapieangebote nach Bach nicht.

Auf Social Media teilen