Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Muskelschmerzen durch sportliche Überbelastung

Veröffentlicht am 16.05.2018

Freizeitsportler haben oft Probleme mit überbelastenden Muskelpartien, die man gut mit sanften Methoden behandeln kann.

Fotolia.com - © Edyta Pawlowska Fotolia.com - © Edyta Pawlowska

Bei intensiven Ausdauerbelastungen haben viele Sportler danach Probleme mit Muskelschmerzen. Oft ist der Laktatstau der Schuldige. Reicht der Sauerstoff bei intensiven Belastungen nicht aus, um den Energiebedarf zur Muskelkontraktion abzudecken, so entsteht das säuerliche Stoffwechselprodukt Laktat. Der Abbau dieser Milchsäure kann muskuläre Beschwerden mit sich bringen.

Der Laktatwert ist in der Sportmedizin ein bekannter Indikator der Ausdauerleistungsfähigkeit.
Bei schmerzenden Muskel durch Übersäuerung helfen warme und feuchte Wickel oder Fangopackungen. Die betroffenen Muskelpartien kann man sanft massieren. Wichtig ist, das man die Atmung nicht vergisst: tief- ein und ausatmen, um die Säure aus dem Körper zu bekommen.


Fotolia.comFotolia.com

Natürliche Therapieansätze

In der Homöopathie unterscheidet man klassische Einzelmittel und moderne Kombinationsmittel mit Wirkstoffen, die sich in den Arzneimittelbildern ergänzen. Letztere sind einfach zu dosieren und regulieren die natürlichen Abwehrkräfte. Das bekannteste Kombinationsmittel aus der Homöopathie ist die Traumeel S Salbe. Es ist als Tabletten und Salbe erhältlich und wirkt entzündungshemmend und regeneriert Bänder, Sehnen und Muskeln. Die Salbe Traumeel S beinhaltet natürliche Heilmittel wie: Ringelblume, Eisenhut, Kamille, Johanniskraut, Schafgarbe oder Tollkirsche. Die Salbe wird morgens, abends und bei Bedarf verwendet und ist nebenwirkungsfrei.

In der traditionellen Lehre der Homöopathie kennt man bei Wadenkrämpfen Calendula. Die Ringelblume ist ein klassisches Heilmittel, das in vielen Sportsalben verwendet wird. Arnika ist bekannt zur sanften Behandlung schmerzender Muskeln. Es gibt einige Arnika-Salben auf dem Markt.
Bei niedergeschlagenen Menschen, die zu krampfartigen Muskel- und Gliederschmerzen neigen, ist Cimicifuga das Richtige. Die Traubensilberkerze wird bei Schmerzen wie Rückenschmerzen oder auch bei Ängsten und Schlafstörungen als homöopathisches Mittel eingesetzt.

Ein Heilmittel für Freizeitsportler, die wenig schlafen können, viel Kaffee trinken, gestresst sind und sich oft beim Sport verausgaben, ist Nux Vomica. Das homöopathische Konstitutionsmittel aus der Brechnuss wirkt beruhigend.

Gute Erfahrungen machen viele Sportler mit der sanften Kombination aus Akupunktur und Homöopathie bei akut schmerzenden Muskeln. Danach sollte ein gezieltes Muskelaufbautraining und natürlich Dehnübungen vor dem Sport zum Sportalltag gehören.

Nach zwei Tagen besser zum Arzt

Bessern sich die Muskelschmerzen nicht nach zwei bis drei Tagen, geht man besser zum Arzt. Oft sind es kleinere Einrisse in den Muskelfasern, Bändern oder Sehnen, die sich hartnäckig halten und ärztlich behandelt werden sollten. Je nach Schwere der Muskelverletzungen kann man drei bis sechs Wochen an Auszeit rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Videos zu Dehnübungen vor dem Sport
Quelle: YouTube
Informationen zum Thema Triggerpunkt-Akupunktur
Quelle: DÄGfA - Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V.


Auf Social Media teilen