Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Depressionen ein multikausales Krankheitsbild

Veröffentlicht am 09.08.2018

Die Zahl der Menschen mit depressiven Momenten wird immer größer. Der medizinische Begriff leitet sich aus dem Lateinischen „deprimere“ wie "niederdrücken" ab.

Verschiedene Formen von Depressionen treten geschlechtsunspezifisch auf, auch wenn Frauen davon häufiger betroffen sind. Männer leiden statistisch gesehen weniger unter depressiven Krankheitsbildern, wahrscheinlich, da Männer dazu neigen diese psychische Erkrankung nicht öffentlich zu kommunizieren.

Frauen und Männer gehen unterschiedlich mit Depressionen um

Unterschiedlich sind die alltäglichen Verhaltensweisen der Geschlechter bei depressiven Krankheitsbildern. Frauen ziehen sich häufig nach innen zurück und neigen zum Nachdenken, genauer gesagt zum schwermütigen Grübeln. Bei Männern, die depressive Phasen durchlaufen, erkennt man oft eine Reizbarkeit in verschiedenen Lebensumständen, diese leichte Reizbarkeit kann auch in Aggressivität umschlagen, so dass man oft nicht vermutet, dass Männer unter dem psychischen Krankheitsbild leiden.

Chronische oder episodische Depressionsformen treten immer häufiger bei Kindern und Jugendlichen auf, egal aus welchen sozialen Umfeldern sie stammen. Eltern können dies unter anderem an der veränderten Mimik und Gestik einschätzen, die oft eine Ausdruckslosigkeit oder Trauer zeigt.
Starke Gefühls- und Stimmungsschwankungen treten bei den Betroffenen häufig auf.

Fotolia.com - © Amir Kaljikovic
Fotolia.com - © Amir Kaljikovic

Probleme in der Schule oft ein Warnzeichen

Leistungsdefizite in der Schule können ein erstes Warnzeichen sein, die mit einer allgemeinen Schwermut im Alltagsleben einhergehen. Erwachsene wie Kinder ziehen sich oft zurück und kommunizieren mit der Außenwelt weniger als zuvor. Negative Lebensthemen wie Leid und Tod werden häufig gerade über das Internet bei jungen Menschen thematisiert.

Im Gegensatz zu den Erwachsenen neigen depressive Jugendliche häufig dazu, ihre Situation aus Scharm zu verleugnen, was es für die Eltern schwieriger macht, die Krankheit zu erkennen.
In der Depressionskategorisierung unterscheidet man in episodische Depressionsverläufe und verschiedenen Graden von chronischen Depressionen, die von leichten bis zu schweren Fällen reichen, in dem die Betroffenen auch ständig betreut werden müssen.

Multikausale Krankheit

Depressionen werden heute als multikausale Krankheit gesehen, die individuell und therapieübergreifend behandelt werden muss. Nach der Diagnose bei einem Facharzt kann die Therapie unterschiedlich interpretiert werden.

Häufig bei Depressionen wird die Behandlung mit Wirkstoffen wie Antidepressiva und einer Psychotherapie kombiniert. Die Chancen zur Heilung von Depressionen sind recht gut und es gibt viele moderne Therapieansätze, die Krankheit langfristig zu bekämpfen.

Natürliche Hilfen

Johanniskraut gilt bei vielen Menschen als natürliches Heilmittel bei Stimmungsschwankungen, die mit leichten depressiven Episoden einhergehen. Heilmittel wie Johanniskraut können nur in leichten Fällen eine Besserung bringen. Schon bei mittelschweren Depressionen sollte man unbedingt zum Arzt gehen.

Leichte Formen von Unruhe mit Schlafstörungen, die sich negativ auf depressive Phasen auswirken können, kann man mit modernen Kombinationsmitteln aus der Homöopathie bekämpfen. Diese Mittel sollen auch das Abwehrsystem stärken und können nach Rücksprache mit dem Therapeuten auch gegen Nebenwirkungen der konventionellen Medikamente eingesetzt werden.

Auf Social Media teilen